„Forschung – za wos?“

Dieses Zitat findet sich auf der Titelseite einer der letzten Ausgaben des Nachrichtenmagazins profil[1]. Kurz und knapp wird durch die drei Worte zum Ausdruck gebracht, welchen Wert, welchen Stellenwert Information, Wissenschaft und Forschung und als deren Grundlage Informationskompetenz und ihre Vermittlung innehaben – nämlich offenbar keinen besonderen.

Das sollte uns allen zu denken geben!

Denn Forschung, die ihr zugrundeliegende Information und damit verbunden Informationskompetenz stellen wesentliche und wichtige Werte dar. Angesichts des genannten Zitates aber ist es nötig, sich des Wertes von Information offenbar erst wieder bewusst zu werden.

Informationskompetenz kann man daher nicht voraussetzen, sie muss entsprechend vermittelt werden!

Diese Aufgabe wird zu einem wesentlichen Teil von Bibliothekaren in ihrer Zuständigkeit als speziell geschulte und ausgebildete Informationsvermittler und in immer umfangreicherem Maßstab wahrgenommen und erfüllt. Um aber Informationskompetenz entsprechend an Dritte (Studenten, Wissenschaftler,…) zu vermitteln und weitergeben zu können, bedarf es entsprechender Werkzeuge. Im Rahmen der vom ULG Library and Information Studies abgehaltenen Lehrveranstaltung „Förderung von Informationskompetenz“ wurden unterschiedliche Modelle, die als wesentlich für die Vermittlung von Informationskompetenz gelten, vorgestellt. Es handelt sich dabei um „Metaliteracy[2]“ sowie um „ANCIL – A New Curriculum for Information Studies[3]. Vor allem in ANCIL wird Schritt für Schritt in insgesamt zehn „strands[4]“ dargelegt, welche Kenntnisse erworben werden sollten, um sich zu einem informationskompetenten Studenten und Wissenschaftler zu entwickeln; dadurch kann man sich im Endeffekt als informationskompetenten Menschen bezeichnen.

Doch fehlen diesen Modellen wesentliche Grundaussagen, basics sozusagen. Erst wenn eine derartige Basis geschaffen wird, kann damit begonnen werden, auch Informationskompetenz zu fördern und zu vermitteln.

Diese Grundlagen finden sich im „Framework for Information Literacy for Higher Education“ der ACRL[5]. Die Bezeichnung framework wurde bewusst gewählt, da es sich hierbei im Vergleich zu den beiden bereits erwähnten Modellen tatsächlich um einen Rahmen, um ein Bezugssystem handelt, „rather than a set of standards, learning outcomes, or any presciptive enumeration of skills[6]“.

Die wahrscheinlich wesentlichste Aussage findet sich in frame 3: Information Has Value[7].

Ein Bewusstsein und Wissen um die Vielschichtigkeit dieser Werte – values – sollte als Ausgangsbasis für Informationskompetenz und deren Vermittlung zuallererst geschaffen werden.

Es geht vor allem darum, ein Verständnis zu etablieren, dass Information ein durchaus wertvolles Gut darstellt, ein Instrument, das der Erziehung dient, genauso aber der Beeinflussung. Der Wert von Information kann für Verhandlungen herangezogen werden und nur mit Wissen um Information kann die Welt verstanden werden. Darüber hinaus werden mit diesem Wert auch rechtliche, soziale und wirtschaftliche Aspekte von Information abgedeckt[8].

Auch wenn frame 3 scheinbar besonders hervorgehoben wurde, muss an dieser Stelle betont werden, dass natürlich auch die übrigen 5 Punkte des Rahmenwerkes (Authority is Constructed and Contextual – Information Creation is a Process – Research as Inquiry – Scholarship as Conversation – Searching as Strategic Exploration[9]) genauso wesentliche Grundlagen bilden und für die Erwerbung von Informationskompetenz unentbehrlich sind.

Doch um zur eingangs gestellten Frage „Forschung – za wos (wozu)?“ zurückzukommen und sie zu beantworten: weil als Grundlage von Forschung Information anzusehen ist und diese Information hat einen (unschätzbaren!) Wert – Information Has Value!

J. Felsner, Kursteilnehmerin ULG 2015, UB Wien

 

[1] profil – das Nachrichtenmagazin, Nr. 22, 46. Jg. 22. Mai 2015, Titelseite.

[2] http://metaliteracy.cdlprojects.com/what.htm

[3] https://newcurriculum.wordpress.com/using-ancil/

[4] Ebd.

[5] http://www.ala.org/acrl/standards/ilframework

[6] Ebd., Introduction.

[7] Ebd., Frames, Information Has Value.

[8] Ebd.: „Information possesses several dimensions of value, including as a commodity, as a means of education, as a means to influence, and as a means of negotiation and understanding the world. Legal and socioeconomic interests influence information production and dissemination“.

[9] http://www.ala.org/acrl/standards/ilframework